Was ist ein Robo-Advisor?

Robo-Advisor bedeutet wörtlich übersetzt “Roboter-Berater” und bezeichnet digitale Finanzplanungsdienste – von der Anlageberatung bis zur automatisierten Vermögensverwaltung. Robo-Advisor ermöglichen mithilfe intelligenter Technologie immer mehr Menschen den Zugang zu Dienstleistungen, die vorher lediglich hochvermögenden Kunden zugänglich war. Die breite Mittelschicht musste sich bis dato mit Angeboten der Hausbank oder Finanzvermittlern zufriedengeben, die nicht selten mit hohen Gebühren und einer lediglich mittelmäßigen Rendite daherkommen. Die Lösung: Mit kosteneffizienten Anlagebausteinen, intelligenter Technologie und persönlichem Kontakt zu den Kunden, machen Robo-Advisor traditionelle Anlageformen überflüssig und gar einen ETF-Sparplan bedeutend cleverer.

Was macht ein Robo-Advisor?

Während klassische Vermögensverwalter traditionell Produktempfehlungen aussprechen, die aus ihrem eigenen Interesse vertrieben werden (Partnerprodukte oder ähnliches), basieren die Anlageentscheidungen eines Robo-Advisors auf einer unabhängigen Produktauswahl und wissenschaftlicher Technologie. Dies garantiert eine objektive Beratung des Kunden auf Basis des individuellen Anlagehorizonts, der Risikobereitschaft und den finanziellen Zielen. Die maßgeschneiderte Investitionsempfehlung kann anschließend direkt und digital umgesetzt werden, sodass die Geldanlage am Kapitalmarkt innerhalb weniger Tage gestartet werden kann.

Der Begriff “Robo-Advisory” unterliegt keiner rechtlichen Definition und umfasst daher ein breites Leistungsangebot, was je nach Anbieter variieren kann. Letztendlich entscheidet die Regulierung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) darüber, ob ein Anbieter lediglich eine vermittelnde Funktion einnehmen darf (Finanzanlagenvermittler), oder die eigenständige Verwaltung des investierten Betrags übernehmen kann (als lizenzierter Vermögensverwalter). Letzteres wird als Finanzportfolioverwaltung bezeichnet, nach §32 des deutschen Kreditwesengesetzes (KWG) geregelt und unterliegt direkt der BaFin, der höchsten Überwachungsinstanz am deutschen Finanzmarkt. Die Lizenz zur Finanzportfolioverwaltung beinhaltet, automatisch Anpassungen der Anlagen ihrer Kunden vorzunehmen und somit umfassend auf die Interessen und Ziele der Kunden, wie zum Beispiel das gewünschte Risikoniveau und präferierte Anlageklassen, einzugehen. Selbstverständlich aber nur, nachdem das einmalige Einverständnis des Kunden zu Beginn des Vermögensverwaltungsmandates erfolgt ist. 

Wie kann ich mit einem Robo-Advisor Geld anlegen?

#1: Der Unterschied zwischen einem aktiven und passiven Robo-Advisor

Durch die breite Definition des Begriffs unterscheiden sich auch die Anlagestrategien und Risikomanagement-Ansätze verschiedener Anbieter. Grundsätzlich lassen sich Anbieter als “aktiv” oder “passiv” klassifizieren. Aber was bedeutet das genau?

Aktive Robo-Advisor

Robo-Advisor, die eine aktive Anlagestrategie verfolgen, versuchen mithilfe eines Algorithmus und/oder Experteneinschätzungen Kursschwankungen und -entwicklungen vorauszusagen. Nach diesen Prognosen wird das Portfolio proaktiv, entsprechend der Risikobereitschaft des Kunden, angepasst, um von den vorhergesehenen Preisentwicklungen zu profitieren. Das bedeutet, wenn das berechnete Verlustrisiko des aktuellen Portfolios steigt, wird eine Umschichtung vorgenommen, bevor der Verlust realisiert wird.

Die Grundüberlegung eines solchen aktiven Risikomanagementsystems ist, dass die Gewinne einer frühzeitigen Umschichtung die höheren Transaktionskosten und Steuerstundungseffekte übersteigen, und so zusätzliche Erträge realisiert werden können. Oftmals scheitert dieser Ansatz jedoch daran, dass Entwicklungen auf den Finanzmärkten nicht vorhersehbar sind und Schocks unvorhergesehen und sehr kurzfristig eintreten.

Passive Robo-Advisor

Eine passive Strategie hingegen bedeutet, dass das für den Kunden zusammengestellte Portfolio im Laufe der Investition entweder gar nicht angepasst wird (Buy-and-Hold), oder lediglich die Gewichtung einzelner Anlageklassen entsprechend der Kursentwicklungen angeglichen wird und zum Ursprungszustand zurückgeführt wird (Rebalancing). Bei dieser Technik kommt es darauf an, wie sich das Verhältnis der Anlageklassen zueinander im Laufe der Zeit verändert.

In regelmäßigen Abständen wird das Portfolio umgeschichtet, das heißt es werden entsprechend Anleihen- und Aktienanteile angekauft und verkauft, um die vom Kunden ursprünglich gewünschte Risikogewichtung wiederherzustellen. Die grundlegende strategische Überlegung passiver Robo-Advisor ist es, Transaktionskosten zu minimieren und dadurch die Kosten für ihre Kunden gering zu halten.   

#2: Wie funktionieren Robo-Advisor?

1. Nach Recherche und Auswahl eines passenden Robo-Advisors beantwortet der Anleger einen Fragenkatalog, um die individuelle Risikopräferenz, die geplante Anlagedauer und den Anlagebetrag festzulegen. Optional kann auch eine monatliche Sparrate eingerichtet werden.

2. Der Robo-Advisor wertet diese Angaben aus und schlägt dem Anleger eine zu seinen Angaben passende Anlagestrategie vor. Der Anleger kann sich, basierend auf diesen Vorschlägen, für eine Strategie entscheiden.

3. Anschließend werden die Daten des Anlegers an die Partnerbank übermittelt, die ein Depot für den Anleger eröffnet. Auf dieses Depot hat der Robo-Advisor keinen direkten Zugriff. Ein- und Auszahlungen sowie Veränderungen des Sparbetrags können jederzeit über den Robo-Advisor in Auftrag gegeben werden.

4. Entsprechend der gewählten Anlagestrategie investiert die depotführende Bank in passende Wertpapiere. Diese beinhalten jedoch keine spekulativen Derivate, da die meisten Robo-Advisor durch ihre langfristige Ausrichtung ausschließlich Strategien basierend auf ETFs und Indexfonds anbieten.

5. Der Robo-Advisor investiert entsprechend der gewählten Anlagestrategie in die passenden Wertpapiere. Die Abwicklung der Käufe und Verkäufe erfolgt automatisiert, wodurch signifikant Kosten gespart werden, welche in Form geringerer Gebühren an Sie als Kunden weitergegeben werden.

6. Bei Wunsch kann der Anleger das Portfolio jederzeit auflösen, um sich den Erlös auszahlen zu lassen. Jedoch sollte die Anlagezeit mindestens fünf Jahre betragen, um von der langfristig ausgelegten Strategie eines Robo-Advisors zu profitieren.

Was mache ich, wenn ich mich für einen Robo-Advisor entschieden habe?

Wie wähle ich eine passende Anlagestrategie aus?

Wo und wie wird mein Depot eröffnet?

Wie werden die Wertpapiere gekauft?

Wie wird meine Geldanlage nach der Eröffnung des Depots verwaltet?

Kann ich das Portfolio jederzeit kündigen?

#3: Für wen eignen sich Robo-Advisor?

Durch das digitale und automatisierte Angebot sind Robo-Advisor grundsätzlich für jeden zugänglich. Vor allem bieten sie einen erheblichen Vorteil für Privatanleger und -sparer, die ihr Geld langfristig anlegen wollen und keine zeitintensive, eigenständige Recherche möglicher Anlageformen durchführen können oder wollen. Das flexible Angebot der Robo-Advisor hinsichtlich Risikoprofil, Anlagebetrag, Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten sowie der Einrichtung von Sparraten und -plänen passt sich unterschiedlichsten Kundenbedürfnissen an und garantiert Flexibilität bei der Geldanlage.

Dennoch eignen sich Robo-Advisor nicht für Anleger mit kurzem Investitionshorizont. Wer also nur wenige Monate investieren möchte, sollte andere Anlageoptionen in Betracht ziehen. Es gilt auch zu beachten, dass, wie bei allen Investitionen am Kapitalmarkt, ein Verlustrisiko besteht, das auch durch Technologie nicht auszuschließen ist. Das Portfolio wird über die Anlagedauer Marktschwankungen ausgesetzt sein, Verluste werden jedoch erst bei einer Auszahlung final realisiert. Anleger, die ihr Geld die nächsten Jahre langfristig investieren möchten und dabei nicht laufend Entscheidungen treffen wollen, sind bei einem Robo-Advisor daher an der richtigen Adresse.

Welche Vorteile hat die Investition bei einem Robo-Advisor?

  Rendite

Im Gegensatz zu konservativen Anlageformen wie Tages- oder Festgeld bieten Robo-Advisor die Aussicht auf höhere Renditen. Diese gehen natürlich mit einem höheren Risiko als bei traditionellen Zinsanlagen einher, welches aber durch die Wahl einer für den Anleger geeigneten Anlagestrategie steuerbar ist. So können beispielsweise wertstabile Anleihenportfolios gewählt werden, denen nur ein geringer Aktienanteil als Renditetreiber beigemischt wird. Auch die Algorithmus-basierte Wertpapier-Auswahl erkennt feine Unterschiede in der Produktstruktur zwischen den Anbietern und hat einen wichtigen Einfluss auf die Rendite. Außerdem können regelmäßige Steueroptimierungen ebenfalls signifikant zur Rendite beitragen.

  Zeitersparnis

Der Aufwand, den Informationsbeschaffung, Titelselektion, Transaktionen sowie fortlaufende Überwachung und Optimierung eines Portfolios erfordern, steht in der Regel nicht in Relation zu dem erzielten Ergebnis einer von Privatanlegern selbst organisierten Geldanlage. Robo-Advisor ersparen privaten Anlegern genau diesen Aufwand und stimmen das Portfolio regelmäßig auf die individuellen Ziele und Risikopräferenzen des Kunden ab. Anleger sparen damit nicht nur Zeit, sondern profitieren zusätzlich von der jahrelangen Kapitalmarkterfahrung des Robo-Advisors. Dies ist insbesondere beim Einrichten eines Sparplans von enormer Bedeutung.

  Transparenz

Robo-Advisor punkten auch im Hinblick auf Transparenz. Gebühren und deren Zusammensetzung sind für Anleger vorab einsehbar und eindeutig nachvollziehbar. Die Erstellung eines Anlegerprofils sowie die Wahl der Anlagestrategie und die Festlegung der Risikobereitschaft sind klar definierte Prozesse, deren Ergebnisse sich nach den Wünschen, Angaben und Zielen der Anleger richten. Zudem liefern Robo-Advisor eine vollständige Übersicht ausgewählter Anlageklassen und Produkte, sodass aufseiten der Anleger stets Gewissheit darüber herrscht, wie sich das Portfolio und dessen Wertentwicklung zusammensetzen. Dahingegen gleicht ein Investment in einen aktiv verwalteten Fonds oder der Abschluss einer Fonds-basierten Versicherung oftmals einer Blackbox, bei dem der Anleger keinen, oder nur sehr schlechten Einblick in seine Geldanlage hat.

Außerdem:

Niedrige Gebühren

Da es sich bei den durch Robo-Advisor angebotenen Finanzprodukten überwiegend um Exchange-Traded Funds (ETFs) und Indexfonds handelt, überzeugen auch die Anbieter selbst durch niedrige Kosten. Außerdem verlangen Robo-Advisor für gewöhnlich keine Provisionen oder Performancegebühren, sondern berechnen eine Pauschalgebühr auf das angelegte Vermögen, zuzüglich den anfallenden ETF-Kosten. Daher eignen sie sich besonders gut als Alternative zu einem klassischen ETF-Sparplan.

Diese liegen jedoch deutlich unter den üblichen Gebühren anderer gängiger Anlageformen, wie beispielsweise herkömmlichen Investmentfonds. Durch das hohe Transaktionsvolumen des Anbieters ist die Geldanlage bei einem Robo-Advisor außerdem günstiger als eine eigenständige Investition in dieselben Wertpapiere. Dies liegt daran, dass Robo-Advisor Transaktionen bündeln können und so attraktivere Handelsoptionen am Kapitalmarkt haben.

Der erzielte Kostenvorteil wirkt sich im Umkehrschluss positiv auf Ihre Rendite aus, da diese weniger durch anfallende Gebühren geschmälert wird.

Hohe Objektivität

Robo-Advisor sind unabhängig in der Auswahl der verwendeten Finanzprodukte. Das bedeutet, während Finanzberater von Banken an bestimmte Produktgruppen und -empfehlungen gebunden sein können, wählen Robo-Advisor ihre Anlagebausteine anhand streng definierter Kriterien und Qualitätsmerkmale aus und legen damit den Grundstein für einen erfolgreichen Vermögensaufbau. Diese Auswahlkriterien sind für jeden Anleger einsehbar und schließen gleichzeitig eine emotionale Komponente bei der Geldanlage aus. Die Investition bei einem Robo-Advisor erfolgt somit nach streng wissenschaftlich fundierten Kriterien und garantiert verantwortungsvolle, objektive und Algorithmus-basierte Entscheidungen im Umgang mit Ihrer Geldanlage. 

Professionelles Risikomanagement

Direkt beim Einrichten des Depots wird zusammen mit dem  Anleger die individuelle Risikopräferenz festgelegt, die bei Bedarf nachträglich flexibel angepasst werden kann. Basierend auf diesem Risikoprofil stellen Robo-Advisor ein Portfolio aus verschiedenen Anlageklassen und -produkte zusammen, welche eine wissenschaftlich fundierte Streuung des Risikos in den Vordergrund stellen.
Manche Anbieter schichten Portfolios aktiv um, andere reagieren auf sich verändernde Gewichtungen der Anlageklassen (Rebalancing), während wiederum andere Anbieter gänzlich auf Anpassungen des Portfolios verzichten (Buy-and-Hold).

Alle Anbieter versprechen jedoch Diversifikation durch eine Investition in verschiedene Anlageklassen und Regionen. Während eine einseitige Gewichtung von Investitionen riskant ist, minimiert die Diversifikation des Portfolios Risiken eines Wertverlustes, da individuelle Kursschwankungen insgesamt weniger ins Gewicht fallen.

Jederzeitige Verfügbarkeit

Das Angebot vieler Robo-Advisor lässt sich bereits ab einer geringen Anlagesumme nutzen, oftmals gar schon ab einer Mindestanlage von 1.000 Euro. Dies wird hauptsächlich durch digitale Technologie ermöglicht, die es den Anbietern erlaubt, auch verhältnismäßig kleinere Kunden zu betreuen, die bei einer herkömmlichen Vermögensverwaltung mit ähnlichem Angebot schlichtweg abgelehnt worden wären. Zudem lassen sich die Portfolio-Entwicklung und eine Übersicht über das gesamte Depot bequem per Computer, Tablet, Smartphone – und oftmals auch via eigens konzipierter App – abrufen. Und auch die persönliche Komponente kommt bei vielen Anbietern nicht zu kurz: Investmentexperten unterstützen Sie über den gesamten Investitionsprozess über verschiedenste Wege von Telefon, über Website-Chat bis hin zu Rückruf-Angeboten.

Worauf sollte ich bei der Auswahl eines Robo-Advisors achten?

Um den richtigen Anbieter zu finden und einen Robo-Advisor auszuwählen, der zu Ihren Bedürfnissen passt, sollten Sie recherchieren und prüfen, inwiefern ein Anbieter die für Sie wichtigsten Anforderungen und Anliegen erfüllt. Damit auch Sie eine passende Lösung finden, haben wir in der folgenden Übersicht die wichtigsten Entscheidungskriterien zusammengefasst:

 Wissenschaftliche Anlagestrategie

Um Ihre Risikobereitschaft optimal in der Zusammenstellung Ihres Portfolios zu reflektieren, bieten nahezu alle Anbieter mehrere Anlagestrategien an. Diese unterscheiden sich in der prozentualen Gewichtung risikobehafteter (Aktien) und risikoarmer Anlagen (Anleihen). Während einige Vermögensverwalter im Markt mit dynamischer Portfoliogewichtung werben, basieren die Anlagestrategien bei Ginmon auf Nobelpreis-prämierte Prinzipien der Kapitalmarktforschung nach den Professoren Eugene Fama und Kenneth French. Die Kombination aus einer antizyklischen Anlagestrategie und einer ETF-Auswahl nach wissenschaftlich fundierten Faktoren sorgt in allen Risikoklassen stets für eine optimale Portfolio-Allokation (mehr erfahren).

   Unabhängige ETF-Auswahl

Die Portfolio-Bestandteile sollten möglichst breit gestreut sein – bestenfalls weltweit, über verschiedene Anlageklassen und nach transparenten Kriterien. Von Vorteil ist es, wenn der Robo-Advisor über eine Lizenz zur Vermögensverwaltung verfügt. Diese wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erteilt und gestattet dem Anbieter eine ganzheitliche Betreuung Ihres Portfolios. Nicht jeder Robo-Advisor verfügt über eine solche Lizenz, auch dies gilt es bei der Anbieterwahl zu beachten. Als lizenzierter Vermögensverwalter handelt Ginmon stets in Ihrem Interesse und anhand Ihrer definierten Anlageziele. So ist keine permanente Rücksprache oder gar Eigeninitiative Ihrerseits nötig, um Portfolioanpassungen vorzunehmen, Risiken zu minimieren und den langfristigen Vermögensaufbau voranzutreiben (mehr erfahren).

  Gebührenmodell

Die meisten Robo-Advisor erheben eine prozentuale Pauschalgebühr auf die Anlagesumme. Zusätzlich fallen Wertpapierkosten an. Diese liegen bei ETFs und Indexfonds, Anlageinstrumente der meisten Anbieter, mit 0,1 bis 0,3 % deutlich niedriger als zum Beispiel Kosten aktiv verwalteter Fonds und alternativer Finanzinstrumente. Zusätzlich lohnt es sich zu recherchieren, ob Anbieter eine Performancegebühr oder Mindestgebühr erheben. Diese können je nach Portfolioentwicklung und Anlagebetrag die erzielte Rendite schnell übersteigen. Auch bei den in der Pauschalgebühr enthaltenen Leistungen sollte genau hingeschaut werden, ob sämtliche Transaktionskosten, Depotgebühren und Serviceleistungen abgedeckt sind, um zusätzliche Kosten zu vermeiden.
Ein Vorteil unabhängiger Robo-Advisor wie Ginmon ist außerdem die ungebundene Auswahl der Anlagebausteine. So lassen sich Provisionen umgehen, Produktkosten minimieren und folglich auch die Rendite zusätzlich positiv beeinflussen. Ginmon ist mit 0,98 % Servicegebühr inklusive ETF-Kosten einer der günstigsten Robo-Advisor (mehr erfahren).

 Wertentwicklung der Portfolios

Eine festgelegte Rendite kann kein seriöser Anbieter garantieren, da diese natürlich von der Entwicklung der Finanzmärkte abhängt. Durch die strategische Auswahl der Anlagebausteine und größtmögliche Diversifikation können jedoch die Weichen für langfristigen Erfolg und Vermögensaufbau gestellt werden. Für die Wertentwicklung des Portfolios spielt vorrangig die zugrundeliegende Technologie des Robo-Advisor eine wichtige Rolle. Bei Ginmon wird mit der selbst entwickelten Technologie apeiron® gearbeitet, welcher sich messbar positiv auf die erzielte Rendite auswirkt. Bei einem Vergleich verschiedener Anbieter ist es für Sie als Anleger wichtig, zu ermitteln, wie sich ausgewählte Portfolios in verschiedenen Marktphasen verhalten haben. Grundsätzlich gilt zu beachten, dass die Betrachtung historischer Wertentwicklungen möglichst weit zurückreichen sollte, um Trends verschiedener Anbieter zu identifizieren. Dennoch sind historische Daten kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung Ihres Portfolios. Die historische Wertentwicklung von Ginmon finden sie hier (historische Rendite).

 Sicherheit

Sicherheit bei der Geldanlage hat oberste Priorität. Die Kundenkonten bei der Partnerbank werden rechtlich als Sondervermögen betrachtet und sind somit Insolvenz-geschützt. Auch die Einlagen auf dem Verrechnungskonto der jeweiligen Depotbank unterliegen der EU-Einlagensicherung und sind vor Ausfallrisiken geschützt. Ginmon arbeitet mit der DAB BNP Paribas als unabhängige Depotbank zusammen, die für die treuhänderische Verwaltung Ihrer Wertpapieren verantwortlich ist. Als Anleger sollte man außerdem darauf achten, dass der ausgewählte Robo-Advisor Ihre Kundendaten schützt. Bei Ginmon arbeiten wir nach den höchsten deutschen Datenschutzstandards und SSL-Verschlüsselung auf Bankenstandard zum Schutz Ihrer persönlichen Daten (mehr erfahren).

 

  Mindestanlage

Grundsätzlich bieten die meisten Robo-Advisor einen Einstieg ab wenigen tausend Euro Anlagesumme, bei manchen Anbietern kann der Mindestanlagebetrag aber auch bei mehreren zehntausend Euro liegen. Je nach Bedürfnis sollten Sie sich zusätzlich informieren, inwiefern und ab welchem Betrag ein monatlicher Sparplan eingerichtet werden kann. Dafür liegt der Mindestanlagebetrag oft niedriger und der Einstieg wird durch monatliche Einzahlungen erleichtert. Gerade im Hinblick auf die Altersvorsorge eignet sich ein solcher Sparplan besonders für junge Anleger. Bei Ginmon können Sie mit Sparplan schon ab 1.000 Euro anlegen,  ohne Sparplan beträgt die Mindestanlagesumme 5.000 Euro.

In wenigen Schritten zur Geldanlage bei Ginmon

Sie beantworten 7 Multiple-Choice Fragen zu Themen wie Risikoaffinität und persönlicher Lebenssituation. Wir bestimmen daraus Ihren Anlegertyp.

Wählen Sie Ihre gewünschte Einmaleinzahlung sowie Sparrate anhand eines Schiebereglers. Unser Algorithmus berechnet hieraus Ihr optimales Portfolio.

Nach der Depoteröffnung setzt unser Algorithmus die Investmentstrategie automatisiert um. Den aktuellen Stand können Sie jederzeit online einsehen.

Welcher Anlegertyp sind Sie? Finden Sie es noch heute heraus.

FAQs / Häufige Fragen

Wie sicher sind Robo-Advisor?

Als Inhaber eines eigenen Wertpapierdepots haben nur Sie alleine Zugriff auf Ihr Vermögen. Robo-Berater haben weder rechtlich noch technisch zu irgendeinem Zeitpunkt Zugriff auf Ihr Vermögen. Da es sich bei Ihren Wertpapieren um Sondervermögen handelt, ist dieses selbst im Insolvenzfall stets voll geschützt.

Bei Ginmon liegt Ihre Geldanlage sicher in Ihrem eigenen Wertpapierdepot bei unserer Partnerbank, der DAB BNP Paribas. Rechtlich liegen die Vermögen unserer Kunden damit gesichert im Sondervermögen der Depotbank. Auch von einer Insolvenz unserer Partnerbank bliebe Ihr Geld also unberührt (mehr erfahren).

Illustration Sicherheit Ginmon, DAB BNP Paribas, Referenzkonto

Zusätzlich bevorzugen wir voll-replizierende ETFs und Indexfonds, um mögliche Kontrahentenrisiken zu vermeiden. Einzig bei Rohstoffen müssen wir auf synthetische Produkte zurückgreifen, da eine physische Replikation hier nicht möglich ist. Auch achten wir bei der Auswahl unserer Anlagebausteine genau darauf, ob der Fonds Wertpapiere verleiht. Um Ausfallrisiken zu vermeiden, bevorzugen wir Fonds mit geringer Wertpapierleihe. Außerdem ist eine Besicherung von über 100 % der verliehenen Wertpapiere für uns zwingend notwendig.

Zudem unterliegt Ihr Guthaben auf dem Verrechnungskonto der DAB Bank als deutsches Kreditinstitut der EU-Einlagensicherung. Bezüglich der Sicherheit Ihrer Geldanlage müssen Sie sich also keine Sorgen machen.
Der Schutz im Umgang mit Daten des Kunden ist für Ginmon von höchster Bedeutung. Ginmon unterliegt den geltenden gesetzlichen Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), den Datenschutzbestimmungen der Europäischen Union sowie sonstigen datenschutzrechtlichen Richtlinien.

Ginmon ist dem gesetzeskonformen und verantwortungsbewussten Umgang mit Kundendaten verpflichtet. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Um eine sichere Datenübermittlung zu garantieren, setzen wir bei der Nutzung unserer Technologieplattform auf modernste Verschlüsselungsverfahren. Mittels einer 256 Bit SSL-Verschlüsselung (Secure Socket Layer) übermitteln Sie Ihre Daten per Internet an unsere Server und umgekehrt. Diese Verschlüsselung entspricht denselben hohen Standards, die bei Banken üblich sind. In der Statusleiste Ihres Browsers können Sie dies durch das geschlossene Schloss-Symbol sowie die Adresszeile beginnend mit https:// erkennen.

Warum investieren Robo-Advisor meistens in ETFs?

Exchange-Traded Funds (ETFs) sind Fonds mit geringer jährlicher Kostenbelastung durch Verzicht auf einen Fondsmanager. Im Vergleich zu traditionellen Investmentfonds mit einem aktiven Fondsmanager sind ETFs und andere Indexfonds aufgrund der niedrigen Kosten und der hohen Rentabilität durch die genaue Abbildung der Marktrendite deutlich besser für einen langfristigen Vermögensaufbau geeignet.

Wie verhalten sich Robo-Advisor in turbulenten Marktphasen?

In diesem Punkt unterscheiden sich die verschiedenen Robo-Advisor stark voneinander. Manche Robo-Advisor reagieren aktiv auf Marktentwicklungen, andere wiederum setzen auf Rebalancing oder Portfolio-Umschichtungen. Bei Ginmon werden Depots antizyklisch angepasst, was bedeutet, dass unser Algorithmus regelbasiert Rebalancings bei unseren Kunden durchführt. Dieses Vorgehen verringert nachweislich nicht nur das Risiko des Portfolios, sondern kann auch zusätzliche Rendite erwirtschaften.

Welche Art ist besser, aktiv oder passiv?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, da Sie für sich selbst entscheiden müssen, welche Art von Robo-Advisor für Sie am besten geeignet ist. 

Aktive Robo-Advisor schichten Portfolios auf Grundlage der geschätzten Marktentwicklung proaktiv um, um so von vorhergesehenen Preisentwicklungen zu profitieren. Das Problem dieser Anlagestrategie ist, dass hier versucht wird, den Markt vorherzusagen, was leider schlichtweg nicht möglich ist.

Bei passiven Robo-Advisorn hingegen werden die Portfolios im Laufe der Investition entweder gar nicht angepasst (Buy and Hold), oder es wird lediglich die Gewichtung einzelner Anlageklassen entsprechend der Kursentwicklungen angeglichen, um die ursprüngliche Zielallokation wiederherzustellen (Rebalancing). Die grundlegende strategische Überlegung passiver Robo-Advisor ist es, Transaktionskosten zu minimieren und dadurch die Kosten für Kunden gering zu halten. Ginmon hat sich deshalb ganz bewusst dazu entschieden, eine passive Anlagestrategie zu nutzen.

Sind Robo-Advisor besser als analoge Vermögensverwalter?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, da Sie für sich selbst entscheiden müssen, welche Art der Vermögensverwaltung für Sie am besten  geeignet ist.
Das Problem, dass sich aus einer analogen Vermögensverwaltung ergibt, ist, dass bei dieser Methode versucht wird, den Markt vorherzusehen, um so von den vorhergesehenen Preisentwicklungen zu profitieren. Leider ist es schlichtweg nicht möglich, den Markt vorherzusehen, weshalb Entscheidungen von analogen Vermögensverwaltern oft auf subjektiven Meinungen und Gefühlen beruhen.
Viele Leute erhoffen sich von einer analogen Vermögensverwaltung vor allem eine persönliche Beratung und Betreuung, da sie befürchten, dass hinter Robo-Advisorn nur Algorithmen und Mechanismen stecken und keine echten Menschen. Tatsächlich ist es aber keinesfalls so, dass Sie bei einem Robo-Advisor keine persönliche Beratung in Anspruch nehmen können oder sich bei Problemen an niemanden wenden können. Bei Ginmon zum Beispiel stehen wir Ihnen bei Fragen und Anmerkungen immer gerne zur Verfügung und sie können uns über verschiedenste Wege kontaktieren, die unten nochmals aufgeführt sind.

Brauche ich Vorkenntnisse, um zu investieren?

Sie benötigen keinerlei Vorkenntnisse, um bei einem Robo-Advisor zu investieren. Ihr Anlegertyp sowie Ihre Anlagestrategie kann über ein kurzes Interview automatisch ermittelt werden. Sollten Sie bereits Vorkenntnisse besitzen, ist es auch möglich Ihre Anlagestrategie direkt auszuwählen, ohne das Interview durchzuführen. Ihr Portfolio wird dann vollautomatisiert und transparent von dem Robo-Avisor verwaltet.

Wie schnell kann ich über mein Geld verfügen?

Sie haben jederzeit Zugriff auf Ihr investiertes Geld. In nur wenigen Schritten können Sie Ihr Depot bei einem Robo-Advisor kündigen. Mit eingereichter Kündigung wird Ihre Anlagestrategie liquidieren und Ihr Geld wird zurück auf Ihr Referenzkonto überwiesen.

Bekomme ich bei einem Robo-Advisor persönliche Beratung?

Unser Ziel ist es, Ihnen eine möglichst verständliche und einfache Geldanlage zu bieten. Bei etwaigen Fragen können Sie gerne einen persönlichen Rückruf buchen. Über den Button am unteren Rand Ihres Browsers stehen wir Ihnen außerdem jederzeit per Chat zur Verfügung. Ansonsten besteht natürlich auch die Möglichkeit, per Email an service@ginmon.de mit uns in Kontakt zu treten.

Alle Kontaktmöglichkeiten sind unterhalb des FAQs noch einmal aufgeführt.

Kann ich den Anlagevorschlag nicht einfach selbst umsetzen?

Es wäre theoretisch natürlich auch eine Möglichkeit, Ihre Vermögensverwaltung selbst in die Hand zu nehmen. Dafür müssten Sie aber die richtige Gewichtung Ihres Depots selbst berechnen, um daraufhin Wertpapiere kaufen zu können. Die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts, also das Rebalancing bzw. die Risikosteuerung stellt aber wohl die größere Herausforderung dar. 

Weiterhin ist das tägliche und aktive Beobachten der Märkte nicht nur aufwändig und zeitintensiv, sondern auch mit viel Stress verbunden. Wer möchte schon seine Zeit damit verbringen, auf Charts zu starren und nach Kaufgelegenheiten zu suchen? Deshalb kaufen die meisten Privatanleger auch eher nach Gefühl, statt sich auf eigene fundamentale  Analysen zu stützen, was, wie wir bereits gesehen haben, meist negative Folgen hat.

Wenn Sie sich dennoch vorstellen können, diese Aufgaben zu meistern und vielleicht sogar Spaß daran zu haben, können Sie Ihre Vermögensverwaltung auch selbst in die Hand nehmen.
Falls dies jedoch nicht der Fall ist, macht die selbstständige und händische Zusammenstellung eines Portfolios aber leider in etwa so viel Spaß wie die jährliche Steuererklärung.

Wie entwickeln sich Robo-Advisor in Zukunft weiter?
Jeder Robo-Advisor ist darauf bedacht, die Investition seiner Kunden optimal anzulegen und ihnen immer neue Möglichkeiten zu bieten.
Die Ausprägung, in der dies geschieht, ist jedoch von einem Robo-Advisor zum anderen sehr unterschiedlich.
Bei Ginmon wird z.B. laufend an neuen Funktionen gearbeitet, um Ihre Geldanlage noch effizienter zu gestalten. Auch unsere Technologie und unser Algorithmus apeiron® wird ständig weiterentwickelt und erweitert, damit Sie immer optimal investiert sind.

Kontakt

Digital und Persönlich. Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne weiter.

Rückruf vereinbaren

Vereinbaren Sie bequem einen Rückruf und wir melden uns zur vereinbarten Zeit bei Ihnen. Dies bedeutet keinesfalls, dass Sie lange auf ein Telefonat warten müssen. Wir bieten Ihnen auch kurzfristige Zeitfenster am selben Tag an.

Live-Chat

Über unseren Chat können Sie direkt mit einem unserer Mitarbeiter ins Gespräch kommen und sofort Antworten auf Ihre Fragen erhalten. Sie finden den Chat auf jeder unserer Seiten unten rechts.

service@ginmon.de

Per Email können Sie uns wie gewohnt erreichen und uns Ihre Fragen und Wünsche schildern. Wir melden uns dann so schnell wie möglich bei Ihnen.