Deflation

Deflation beschreibt den allgemeinen Rückgang der Preise für Waren und Dienstleistungen, der typischerweise mit einer Schrumpfung des Geld- und Kreditangebots in der Wirtschaft einhergeht. Während einer Deflation steigt die Kaufkraft der Währung im Laufe der Zeit an.

Was bedeutet Deflation?

Durch Deflation sinken die nominalen Kosten für Kapital, Arbeit, Güter und Dienstleistungen, obwohl ihre relativen Preise unverändert bleiben können. Deflation ist seit Jahrzehnten ein zentrales Anliegen der Ökonomen. Auf den ersten Blick kommt die Deflation den Verbrauchern zugute, weil sie mit dem gleichen nominalen Einkommen im Laufe der Zeit mehr Güter und Dienstleistungen kaufen können.

Allerdings profitieren nicht alle von niedrigeren Preisen, und Ökonomen sind oft besorgt über die Folgen sinkender Preise für verschiedene Wirtschaftssektoren, insbesondere in der Finanzwirtschaft. Eine Deflation kann vor allem Kreditnehmern schaden, die gezwungen sein können, ihre Schulden in Geld zu bezahlen, das mehr wert ist als das geliehene Geld, sowie allen Finanzmarktteilnehmern, die investieren oder auf steigende Preise spekulieren.

Mögliche Ursachen einer Deflation

Eine monetäre Deflation kann definitionsgemäß nur durch einen Rückgang der Geldmenge oder der in Geld rückzahlbaren Finanzinstrumente verursacht werden. In der heutigen Zeit wird die Geldmenge am stärksten von Zentralbanken, wie der Europäischen Zentralbank (EZB), beeinflusst. Wenn das Angebot an Geld und Krediten sinkt, ohne dass die Wirtschaftsleistung entsprechend zurückgeht, dann sinken tendenziell die Preise aller Güter. Perioden der Deflation treten am häufigsten nach langen Perioden künstlicher Geldmengenexpansion auf. 1929 war es das letzte Mal der Fall, dass in Deutschland eine signifikante Deflation auftrat. Der Hauptgrund für diese deflationäre Periode war eine von den Vereinigten Staaten geforderte Kreditrückzahlung als Reaktion auf die Wirtschaftskrise. Diese Kreditrückzahlung senkte die sich in Deutschland im Umlauf befindliche Geldmenge drastisch. Anschließende Sparmaßnahmen und Lohnkürzungen verschärften die Deflation zusätzlich.

Sinkende Preise können jedoch auch durch eine Reihe anderer Faktoren verursacht werden: einen Rückgang der Gesamtnachfrage nach Waren und Dienstleistungen, die in der Regel zu niedrigeren Preisen führt, und eine erhöhte Produktivität. Zu den Ursachen für diese Verschiebung gehören geringere Staatsausgaben, Börsenversagen, der Wunsch der Verbraucher, ihre Ersparnisse zu erhöhen, und eine straffere Geldpolitik (höhere Zinssätze). Sinkende Preise können auch dann auftreten, wenn die Produktion der Wirtschaft schneller wächst als das Angebot an umlaufendem Geld und Krediten. Dies tritt insbesondere dann auf, wenn Technologie die Produktivität einer Wirtschaft vorantreibt und sich auf die Güter und Industrien konzentriert, die von technologischen Verbesserungen profitieren. Die resultierende betrieblichen Verbesserungen führen zu niedrigeren Produktionskosten und Kosteneinsparungen, die in Form von niedrigeren Preisen an die Verbraucher weitergegeben werden. Dies unterscheidet sich von der normalen Preisdeflation, die einen allgemeinen Rückgang des Preisniveaus und eine Erhöhung der Kaufkraft des Geldes bedeutet.

Ist Deflation gut oder schlecht?

Nach der Weltwirtschaftskrise 1929 und der anschließenden “Großen Depression” (Great Depression), als die Währungsdeflation mit hoher Arbeitslosigkeit und steigenden Zahlungsausfällen zusammenfiel, glaubten die meisten Wirtschaftsexperten, dass die Deflation ein ungünstiges Phänomen sei. Danach passten die meisten Zentralbanken die Geldpolitik an, um eine konstante Erhöhung der Geldmenge zu fördern, selbst wenn sie die chronische Inflation begünstigt und dazu ermutigt, zu viele Kredite aufzunehmen.

In jüngster Vergangenheit haben Wirtschaftswissenschaftler zunehmend die alten Interpretationen von Deflation in Frage gestellt, insbesondere nach der Studie der Ökonomen Andrew Atkeson und Patrick Kehoe aus dem Jahr 2004. Nachdem sie 17 Länder über eine Zeitspanne von 180 Jahren untersucht hatten, stellten Atkeson und Kehoe fest, dass 65 von 73 Deflationsepisoden ohne wirtschaftlichen Abschwung verliefen, während 21 von 29 Depressionen keine Deflation aufwiesen. Gegenwärtig existiert ein breites Spektrum an Meinungen über die Nützlichkeit von Deflation und Preisdeflation.

Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung unter Einfluss von Deflation

Eine Deflation macht es für Regierungen, Unternehmen und Verbraucher weniger wirtschaftlich, Schulden zu finanzieren. Jedoch erhöht eine Deflation die wirtschaftliche Macht der auf Ersparnissen basierenden Beteiligungsfinanzierung.Aus der Sicht eines Investors sind Unternehmen, die große Barreserven anhäufen oder die relativ wenig Schulden haben, unter einer Deflation attraktiver. Das Gegenteil trifft auf hoch verschuldete Unternehmen mit geringen Barbeständen zu. Eine Deflation fördert auch steigende Renditen und erhöht die notwendige Risikoprämie auf Wertpapiere.

Fazit

Deflation bezeichnet den allgemeinen Rückgang des Preisniveaus von Waren und Dienstleistungen. Sie ist normalerweise mit einer Schrumpfung des Geld- und Kreditangebots verbunden, aber die Preise können auch aufgrund von Produktivitätssteigerungen und technologischem Fortschritt sinken. Eine Deflation oder Inflation der Wirtschaft, des Preisniveaus und der Geldmenge beeinflusst die Attraktivität verschiedener Formen der Geldanlage direkt.