Auf die Rendite kommt es an.

Robo-Advisor Performance im Vergleich

Alleine auf dem deutschen Markt gibt es mehr als 25 Robo-Advisor, die derzeit knapp 4 Milliarden Euro verwalten. Diese Anbieter zu unterscheiden ist nicht immer einfach, da es eine Vielzahl von Differenzierungsmerkmalen gibt. So agieren einige Robo-Advisor als Tochter eines herkömmlichen Finanzinstituts, haben große strategische Partner in der Produktauswahl, oder sind gar komplett unabhängig (wie etwa Ginmon).

Viel zu selten wird allerdings die realisierte Rendite verglichen. Wir helfen weiter und zeigen, wie Ginmon der langfristig rentabelste Robo-Advisor in Deutschland ist und wie groß die Unterschiede zur Konkurrenz sind.

Wie lassen sich Robo-Advisor vergleichen?

Alleine auf dem deutschen Markt gibt es mehr als 25 Robo-Advisor, die derzeit knapp 4 Milliarden Euro verwalten. Diese Anbieter zu unterscheiden ist nicht immer einfach, da es eine Vielzahl von Differenzierungsmerkmalen gibt. So agieren einige Robo-Advisor als Tochter eines herkömmlichen Finanzinstituts, haben große strategische Partner in der Produktauswahl, oder sind gar komplett unabhängig (wie etwa Ginmon).

So gut wie jede Anlagestrategie ist einzigartig, ebenso wie die jeweiligen Kriterien bei der Auswahl der optimalen Produkte. Gebühren, Mindestanlagesumme und die Art des ausgeübten Risikomanagements sind weitere Merkmale, die Robo-Advisor weiter spezifizieren.

Die realisierte Rendite eines Robo-Advisors wird jedoch viel zu oft vernachlässigt, so auch in zahlreichen Tests und Vergleichsberichten. Dabei ist gerade die Performance der zentrale Faktor, der einen guten von einem weniger guten Robo-Advisor unterscheidet.

Performance im Fokus: Auf die Rendite kommt es an

Sie als Anleger müssen sich am Ende nichtsdestotrotz die Frage stellen: Wie viel mehr habe ich durch den Robo-Advisor auf meinem Konto?
Schlussendlich sollte daher die realisierte Rendite DAS Kriterium sein, was final über die Auswahl des optimalen Anbieters entscheidet. Zwar ist es überaus wichtig, sich bei einem Robo-Advisor gut aufgehoben zu fühlen und mit einer ansprechenden Benutzeroberfläche die eigenen Ersparnisse wachsen zu sehen, doch am Ende kann man sich von all dem nichts kaufen.

Doch auf welche Rendite gilt es genau zu achten, vor oder nach Kosten? Vor Kosten hat den Vorteil, dass sich die Performance unabhängig der jeweiligen Gebühren betrachten lässt. Allerdings geht mit dem Service eines Robo-Advisor auch immer eine Gebühr einher, ohne die sich eine spezifische Rendite im persönlichen Depot des Anlegers auch nicht erwirtschaften ließe. Daher ist es sinnvoller, Renditen stets nach Kosten zu analysieren, da nur dies am Ende auf dem Konto des Anlegers einen Mehrwert bedeutet.

Bei der Analyse der Rendite ist es wichtig, einen möglichst langen Zeitraum zu betrachten. Da sich eine Anlagestrategie auf quasi unendlich viele Arten umsetzen lässt, ist es vollkommen natürlich, dass Strategien in manchen Wochen besser und in manch anderen schlechter funktionieren. Kurzfristige Unterschiede in der Rendite sind also normal. Wo sich jedoch die Spreu vom Weizen trennt, ist die langfristig realisierte Rendite über einen Zeitraum von zwei Jahren oder länger. Grundsätzlich gilt hier: je länger, desto aussagekräftiger. 

Bei der Analyse der Rendite muss darauf geachtet werden, keinen wahllosen Zeitraum über wenige Wochen oder Monate zu betrachten, sondern einen akkuraten Langfrist-Zeitraum zu wählen.

Die Ginmon-Rendite seit 2016 (nach Kosten)

Wie konnte Ginmon in der langen Frist abschneiden? Hierfür ist es hilfreich, die längstmögliche Rendite seit Januar 2016 zu betrachten. In den ersten drei vollen Jahren am Markt konnte Ginmon eine Rendite von bis zu 38,4 % nach Kosten erwirtschaften. Dies bezieht sich auf ein optimistisches Portfolio mit einem Aktienanteil von 100 % und kommt einer durchschnittliche jährlichen Performance von ca. 8,5 % gleich.

Hinweis: Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen. Geldanlagen am Kapitalmarkt sind mit Risiken verbunden. Bitte lesen Sie unseren Risikohinweis.

Die Performance von Ginmon im Vergleich zu anderen Robo-Advisorn

Um Ginmon akkurat mit anderen Anbietern zu vergleichen, lohnt sich ein Blick auf die Zahlen des Vergleichsportals brokervergleich.de. Dort werden seit mehreren Jahren die Renditen verschiedener Robo-Advisor auf Basis echter Konten der Redaktion verglichen. Hier ist sehr wichtig zu betonen, dass die dargestellten Renditen keine von den Anbietern berichtete Renditen sind, sondern vom Portal selbst aus den jeweiligen Kundenkonten abgelesen werden.

Der Echtgeldtest von Brokervergleich ist seit dem 01. Mai 2016 aktiv. In der 3-Jahres-Langfristbetrachtung konnte Ginmon unter allen getesteten Anbietern als Renditesieger hervorgehen. Getestet wurde eine Ginmon-Strategie mit einer Aktienquote von ca. 60 %, was einem Portfolio mit mäßigem Risiko gleichkommt. Besonders beachtlich ist, dass das Ginmon-Portfolio eine Rendite von +15,1 % erwirtschaften konnte, wo andere Anbieter mehr als 6 % darunter lagen.

Diese langfristig souveräne Performance führte letztlich zur Auszeichnung als 3-Jahres-Renditesieger beim Echtgeldtest von Brokervergleich.

Testsiegel Brokervergleich Echtgeld-Test 04/2019 Robo-Advisor Performance-Sieger 3 Jahre Platz 1

Treiber der außergewöhnlichen Rendite bei Ginmon ist die Anwendung einer Faktor-Investing Strategie, was bis dato hauptsächlich im Bereich der institutionellen Geldanlage vorzufinden ist. Auch bei anderen Robo-Advisorn sucht man eine solche Strategie vergeblich. Durch Faktor-Investing investieren wir besonders zielgerichtet in kleine Unternehmen (Size-Faktor) und in solche, die niedrig bewertet sind (Value-Faktor). Komplettiert wird diese Strategie durch ein antizyklisches Risikomanagement, was rund um die Uhr unsere Kundenportfolios überwacht und bei größeren Schwankungen automatisch eingreift. Zu guter Letzt werden durch unsere deutschlandweit einmalige Steueroptimierung die Kunden-Portfolios automatisch dahingehend optimiert, dass der jährliche Freistellungsauftrag (falls eingerichtet) so weit wie möglich ausgenutzt wird. Dadurch sparen Ginmon-Kunden schon während der Laufzeit jedes Jahr Steuern und damit bares Geld.

Schritt 1

Sie beantworten 7 Multiple-Choice Fragen zu Themen wie Risikoaffinität und persönlicher Lebenssituation. Wir bestimmen daraus Ihren Anlegertyp.

Schritt 2

Wählen Sie Ihre gewünschte Einmaleinzahlung sowie Sparrate anhand eines Schiebereglers. Unser Algorithmus berechnet hieraus Ihr optimales Portfolio.

Schritt 3

Nach der Depoteröffnung setzt unser Algorithmus die Investmentstrategie automatisiert um. Den aktuellen Stand können Sie jederzeit online einsehen.

Welcher Anlegertyp sind Sie? Finden Sie es noch heute heraus.

Das dauert nur rund 2 Minuten und ist komplett kostenlos.

Erfahren Sie mehr über Ginmon:

Unsere

Technologie

Unsere

Anlagestrategie

Unsere

Gebühren

Unsere

Kundenbetreuung