Was ist eine Aktie?

Unter einer Aktie versteht man einen Anteil an einem Unternehmen. Aktien verbriefen den Anteil an einem Unternehmen und sind folglich Wertpapiere. Aktien werden bei Börsengängen von Unternehmen platziert, um sich Eigenkapital zu beschaffen. Aktionäre eines Unternehmens sind also Eigenkapitalgeber. Aktien von börsennotierten Unternehmen können über die Börse erworben werden. Dabei ist der aktuelle Kurs für den Erwerb maßgeblich. Dieser bildet sich aus Angebot und Nachfrage nach der jeweiligen Aktie.

Die Rechte der Aktionäre

Durch die Beteiligung an einem Unternehmen entstehen Rechte. In erster Linie partizipieren Aktionäre am Erfolg eines Unternehmens. Durch Dividendenzahlungen werden sie am Unternehmensgewinn beteiligt. Außerdem ist das Stimmrecht auf der Hauptversammlung eines der elementaren Rechte.

Aktien als Geldanlage

Aktien als Geldanlage und Altersvorsorge gewinnen zunehmend an Bedeutung. Früher war die Anlage zu einem attraktiven Zinssatz eine interessante Alternative für viele Privatanleger, die das Risiko einer Investition in Aktien meiden wollten. In Zeiten niedriger oder sogar negativer Zinsen müssen Privatanleger neue Wege gehen. Mögliche Anlageklassen sind Anleihen und Aktien. Anleihen sind in der Regel risikoärmer als Aktien, werfen aber auch meist deutlich weniger Rendite ab.

Wer Aktionär wird, profitiert von Dividendenzahlungen des Unternehmens. Zudem können Anleger von Kurssteigerungen profitieren, wenn sie diese durch einen Verkauf der Aktie zu einem höheren Kurs als dem Einstandskurs realisieren. Aktien sind allerdings mit Schwankungen des Vermögenswertes verbunden. Aktien eignen sich also nur für Anleger, die ihr Geld nicht nach kurzer Zeit wieder benötigen. Anleger, die ihr Geld kurzfristig investieren möchten, müssen daher aktuell niedrige Zinsen auf Fest- und Tagesgeld in Kauf nehmen. Langfristig orientierte Anleger können dagegen durch eine Anlage in Aktien langfristig eine jährliche Rendite von historisch rund 6-8% p.a. erzielen.

Wie kann ich in Aktien investieren?

An dieser Stelle sollten wir zwei Arten von Investments unterscheiden: Investments in einzelne Aktien und Investments in Aktienfonds. Aktienfonds werden von Fondsunternehmen aufgelegt und umfassen viele Aktien. Dadurch können Anleger mit geringen Kosten in viele Unternehmen investieren anstatt nur in ein Unternehmen. Aktienfonds können aktiv oder passiv verwaltet werden. Passiv verwaltete Indexfonds, etwa auf den DAX, werden Exchange traded fund (ETF) genannt. ETFs haben viele Vorteile, die Privatanleger für sich nutzen können.

Aktien und ETFs können Anleger über Börsen erwerben. An diesen Börsen, etwa der Börse Frankfurt oder der elektronischen Börse XETRA, treffen Anbieter und Nachfrager von Aktien aufeinander. Hier findet auch die Preisbildung von Aktien statt.

Anleger können also ein Depot bei einem Broker eröffnen und über diesen an Börsen Aktien und ETFs kaufen und verkaufen. Anleger, die in ein diversifiziertes ETF-Portfolio durch intelligente Algorithmen und Rebalancings möchten, können über Robo-Advisor wie Ginmon investieren.