Was ist ein Finanzplan?

Dass große Unternehmen oder Start-ups einen Finanzplan nutzen, ist wahrscheinlich für die meisten keine Überraschung. Einen Finanzplan privat zu nutzen, ist aber genau so eine Möglichkeit, die wir näher beleuchten möchten. Mithilfe eines Finanzplans können Sie herausfinden, ob bestimmte Investitionen – zum Beispiel der Kauf eines neuen Autos – für Sie finanziell möglich sind. Um dies ermitteln zu können, müssen Sie einerseits prüfen, wie viel Geld Sie zur Verfügung haben und wie Sie gegebenenfalls mehr Kapital ansparen können, um sich Ihre Wünsche zu erfüllen. Erfahren Sie hier, wie Sie einen Finanzplan erstellen und welche Vorteile dieser bietet.

Wie kann ich einen Finanzplan erstellen?

#1) Einen Überblick verschaffen (Haushaltsplan)

Es ist sinnvoll, sich am Anfang erst einmal einen Überblick zu verschaffen. Dies funktioniert besonders gut mithilfe eines Haushaltsplans. Um diesen so präzise wie möglich zu machen, sollten Sie Ihre Finanzdaten griffbereit halten. Hierzu zählen unter anderem alle Konten, die Sie besitzen, aber auch Quittungen oder andere Aufzeichnungen von Ausgaben/Einnahmen. 

Zu Beginn sollten die monatlichen Einnahmen aufgeführt werden. Hierzu zählen natürlich das Nettoeinkommen, aber auch sonstige Einnahmen oder Beihilfen, wie beispielsweise Kindergeld. Der schwierigste Schritt ist die Auflistung aller Ausgaben, die Sie in Ihrem Haushalt haben. Monatlich wiederkehrende Kosten, wie etwa die Miete oder Versicherungen, sind noch vergleichsweise einfach zu ermitteln. Aufwändiger wird es bei der Betrachtung von unregelmäßigen Ausgaben wie für Lebensmittel oder Kleidung. Hier kann es hilfreich sein, sich über einen längeren Zeitpunkt solche Ausgaben zu notieren, um so einen Durchschnittswert berechnen zu können. Am besten ist es hierfür eine Tabelle zu nutzen, in der Sie jeden einzelnen Posten aufführen. Zum Schluss muss die Summe der Ausgaben von der Summe der Einnahmen abgezogen werden, um so zu ermitteln, wie viel Geld Ihnen am Monatsende bleibt – oder was Ihnen gegebenenfalls fehlt.

#2) Ziele definieren

Um aus dem Ergebnis des Haushaltsplans weitere Erkenntnisse gewinnen zu können, ist es sinnvoll sich zuerst über seine Ziele bewusst zu werden. Diese Ziele können ganz unterschiedlich ausfallen. Streben Sie zum Beispiel finanzielle Sicherheit an, wollen also ein Polster schaffen, mit dem Sie auch unvorhergesehene Ausgaben stemmen können? Oder wollen Sie Vermögen aufbauen, sich einen großen Traum erfüllen oder einfach für das Alter sparen? Nachdem Sie diese Fragen beantwortet haben, müssen Sie sich auch darüber klar werden, wie viel dieser Wunsch Sie kosten wird. Wollen Sie beispielsweise ein neues Auto kaufen, ist der Betrag relativ leicht zu ermitteln. Wenn Sie hingegen für Ihr Alter vorsorgen wollen, wird die Ermittlung eines Betrages schon etwas komplizierter. Hier kann Ihnen unsere Anleitung zur privaten Altersvorsorge helfen. 

#3) Kapitalbedarf ermitteln

Die entscheidende Frage ist natürlich, ob Sie sich Ihren Wunsch aktuell leisten können. In Ihrem Haushaltsplan können Sie sehen, wie viel Ihnen zur freien Verfügung steht. Wenn Sie nach Abzug aller Kosten beispielsweise noch 100 € übrig haben, können Sie diese für Ihren Wunsch zur Seite legen. Um zu ermitteln, wie lange Sie für Ihren Wunsch sparen müssen, ist eine Kapitalbedarfsrechnung sinnvoll. Diese ist relativ unkompliziert: Wenn Sie beispielsweise 500 € für eine Anschaffung benötigen und jeden Monat 100 € zur freien Verfügung haben, müssen Sie 5 Monate sparen. Bei kleineren Ausgaben ist es also kein Problem, sein Geld einfach anzusparen, um nach wenigen Monaten die Investition finanzieren zu können. Da viele Wünsche, wie etwa der Kauf eines Autos, aber mehrere Tausende Euro kosten, ist es ein langwieriger Prozess, wenn man nur den Betrag anspart, der einem am Monatsende bleibt, zudem können natürlich auch unvorhergesehene Ausgaben hinzukommen. 

#4) Die (optimalen) Möglichkeiten zum Vermögensaufbau wählen

Damit Sie sich Ihre Wünsche erfüllen können, Vermögen aufbauen oder fürs Alter sparen können, ist es sinnvoll sich zusätzliche Möglichkeiten suchen, die Ihnen dabei helfen Ihr Geld zu vermehren und so schneller Ihr Ziel zu erreichen. Die meisten Leute legen Ihr Geld in Tages- oder Festgeldkonten an, da diese als besonders sichere Anlageform gelten. Leider ist es aber durch die dauerhaft niedrigen Zinsen quasi unmöglich, sein Geld durch diese klassische Anlageform zu vermehren – es handelt sich eher um eine Aufbewahrung des Geldes. Um wirklich Vermögen aufzubauen, sind digitale Anbieter eine spannende Möglichkeit.

Sogenannte Robo Advisor, wie Ginmon, bieten eine unkomplizierte Möglichkeit sein Geld anzulegen und dieses vollkommen automatisiert verwalten zu lassen. Die Aussicht auf hohe Renditen ist dabei wesentlich besser als bei den klassischen Angeboten – und die Gebühren sind vergleichsweise niedrig. Natürlich hängt die Auswahl des richtigen Anbieters auch mit Ihren Zielen zusammen. Robo Advisor eignen sich zum Beispiel nicht dafür, um Geld anzulegen, dass Sie in ein paar Monaten wieder benötigen – es handelt sich um eine langfristige Anlagemöglichkeit. 

Vorteile eines Finanzplans

  • Den Überblick behalten

    Die Erstellung eines Finanzplans hilft Ihnen zuallererst dabei, einen Überblick über Ihren Haushalt zu bekommen. Er ermöglicht Ihnen genau zu erkennen, wo Ihr Geld hinfließt und wie viel Sie tatsächlich zur freien Verfügung haben.

  • Sich über die eigenen Ziele realistisch klar werden

    Darüber hinaus hilft Ihnen der Finanzplan dabei, sich über Ihre Ziele klar zu werden und auch darüber wie viele diese Kosten. Sein Geld vermehren – das will wahrscheinlich jeder gerne, aber nur wenn Sie konkrete Ziele haben, können Sie letztendlich Ihre Wünsche erfüllen und wirklich das erreichen, was Ihnen wichtig ist.

  • Die Ziele einfacher erreichen

    Letztendlich hilft Ihnen der Finanzplan dabei Ihre Ziele auch zu erreichen. Mithilfe des Finanzplans können Sie Ihre Ziele wirklich in Angriff nehmen, indem Sie sich darüber klar werden, wie viel Geld Sie für diese benötigen und wie Sie dieses ansparen können.