Soll man Robotern sein Geld anvertrauen?

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat die größten deutschen digitalen Vermögensverwalter analysiert und kommt in Ihrem kritischen Test zu einem klaren Ergebnis. Lesen Sie hier den ganzen Artikel als PDF. 

Aber was sind Robo-Berater eigentlich?

Robo-Advisor (deutsch: Roboter-Berater) sind vornehmlich junge Unternehmen mit dem Ziel traditionelle Vermögensverwalter zu digitalisieren, deren Prozesse zu automatisieren und die Geldanlage für den Kunden transparenter und effizienter zu gestalten. Als Anlageprodukte dienen zumeist sogenannte ETFs (börsengehandelte Indexfonds), die es ermöglichen kostengünstig in ganze Märkte oder Industrien zu investieren. Die meisten Robo-Advisor stützen ihre Anlagestrategie auf erprobte finanzmathematische Modelle und ermitteln ein persönliches Wertpapier-Portfolio für jeden Kunden. Die Geldanlage der Kunden wird daraufhin kontinuierlich überwacht und gemäß der aktuellen Marktentwicklungen angepasst.

Aufgrund eines hohen Automatisierungsgrades und der Verwendung von kostengünstigen ETFs bieten Robo-Advisor Ihren Service oftmals schon unter 1 % p.a. des Anlagevolumens an, wohingegen Anleger für traditionelle Investmentfonds nicht selten mehr als 1,5 % p.a. aufbringen müssen. Da es sich bei der digitalen Vermögensverwaltung um ein erlaubnispflichtiges Gewerbe handelt, sind Robo-Advisor ebenso wie traditionelle Vermögensverwalter einer Aufsichtsbehörde unterstellt. In Deutschland ist das die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit Sitz in Bonn. 

Was macht Robo-Berater so attraktiv? 

Im Gegensatz zu traditionellen Vermögensverwaltern machen niedrige Einstiegshürden sowie die hohe Flexibilität  Robo-Advisor auch für die breite Masse interessant. Oftmals können Anleger eine professionelle Geldanlage durch einen Robo-Advisor schon ab einem Anlagevolumen von 1.000 € erhalten, ohne sich an eine etwaige Mindestdauer binden zu müssen. 

Darüber hinaus werden die Kundengelder Kunden nicht händisch, sondern automatisch und intelligent verwaltet. Der Verzicht auf teure Fondsmanager und die automatisierte Überwachung großer Datenmengen durch Algorithmen schlagen sich in niedrigeren Betriebskosten der Anbieter nieder, die dies in Form von geringen Verwaltungsgebühren an die Kunden weitergeben.

Will ein interessierter Anleger bei einem Robo-Advisor Kunde werden, so muss er einen standardisierten Online-Fragebogen durchlaufen, der die persönliche Risikotragfähigkeit und -Affinität des Anlegers ermittelt. Beabsichtigt ein Kunde über einen längeren Zeitraum Geld anzulegen, hat darüber hinaus schon Erfahrung mit dem Kapitalmarkt gemacht und beweist in wilderen Zeiten auch mal Nerven, so wird diesem ein etwas höheres Risikoprofil mit einem damit verbundenen höheren Aktienanteil zugewiesen. Ist der Anleger eher vorsichtig gestimmt, dann wird auf einen hohen Aktienanteil verzichtet und auf schwankungsärmere Anleihen ausgewichen.

Ist das Konto eröffnet, zeigt sich dem Anleger ein weiterer Vorteil: Waren Wertpapierdepots in der Vergangenheit nicht wirklich einfach zu verstehen, zeigen Robo-Advisor die persönliche Portfolioentwicklung rund um die Uhr auch auf dem Smartphone anschaulich auf. Von Mindestanlage-Zeiträumen wird ebenfalls abgesehen, sodass Kunden im Falle kurzfristiger persönlicher Umstände Ihr Geld umgehend auch wieder auszahlen können. 

Für alle, die sich nicht selbst um die Geldanlage kümmern wollen, sind [Robo-Advisor] durchaus eine Alternative, zumal die Gebühren eher niedrig sind. 

 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Résumé nach zwei Jahren: Der Anbieter Ginmon im Test

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) hat die Renditen verschiedener Robo-Advisor auf dem Branchenportal Brokervergleich.de verglichen. Hierbei geht laut der FAS das Anlagekonzept des Frankfurter Anbieters Ginmon deutlich als Testsieger hervor. Mit einem ausgeglichenen Portfolio und einer Aktienquote von ca. 60 % schneidet Ginmon mit einer Wertentwicklung von rund 11,9 % im 2-Jahres-Vergleich am besten ab.

Antizyklisches Faktor-Investing sowie eine stringente Asset-Allokation konnten hier eine Überrendite von bis zu 6,6 % gegenüber vergleichbaren Anbietern erzielen. Der nach verwalteten Vermögen größte Anbieter Scalable Capital landet mit 5,3 % abgeschlagen auf den hinteren Rängen. Auch im 1-Jahres-Ranking gewinnt Ginmon mit 4,0 % Wertzuwachs vor Vaamo und Quirion mit jeweils 2,5 % und 2,2 %. 

Bei diesem Test führt die Redaktion des Portals eigene Konten bei verschiedenen digitalen Vermögensverwaltern, darunter auch bei Ginmon. Verglichen mit zahlreichen anderen Auswertungen und Erfahrungsberichten, die im Internet verfügbar sind, ist der vorliegende Test der einzige, bei dem echtes Geld investiert wurde. 

 

Was macht Ginmon so erfolgreich?

Ginmons selbstentwickelter Anlage-Algorithmus apeiron® fußt auf dem Dreifaktorenmodell, basierend auf den Erkenntnissen von Prof. Fama und Prof. French, wofür ersterer in 2013 sogar mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet wurde. Die Technologie apeiron® zielt darauf ab, die Kapitalmarktrendite optimal abzuschöpfen und hat drei Module im Einsatz:


Scannt den Markt nach ETFs, um kosteneffizient die besten Anlageprodukte für Sie auszuwählen.


Stellt sicher, dass bei Kursschwankungen die Zielallokation Ihres Portfolios bewahrt wird.


Identifiziert zusätzliche Optimierungspotentiale und verschont Ihr Depot vor Umschichtungen.

Sie sind interessiert?

Schon ab einer Anlage von 1.000 € und selbstverständlich ohne Mindestlaufzeit können Sie sich vollkommen unverbindlich Ihr individuelles Portfolio zusammenstellen.

Sicherheit – Ihr höchstes Gut

Als regulierter Finanzdienstleister unterliegt Ginmon höchsten Sicherheits- und Datenschutz-Standards. Ihre Geldanlage liegt fortlaufend auf einem Konto auf Ihren Namen bei Ginmons Partnerbank DAB BNP Paribas, welches automatisch für Sie eröffnet wird. Zugriff darauf haben ausschließlich Sie selbst über das Ginmon-Kundencenter.

Ihr Wertpapierdepot wird als Sondervermögen behandelt und ist somit selbst im Insolvenzfall von Ginmon oder unserer Partnerbank vor Verlusten geschützt.

Zusätzlich unterliegt das eingezahlte Geld der EU Einlagensicherung, wodurch es zusätzlich vor Ausfallrisiken geschützt ist.

Erfahren Sie mehr über Ginmon

Nachfolgend sind die Anlage-Technologie und bisher realisierte Rendite, der persönliche Kontakt zu den Investment-Experten sowie das transparente Gebührenmodell von Ginmon einfach und verständlich erklärt.

Mainzer Landstraße 33a
60329 Frankfurt am Main
Telefon 069-15322-7340