Wie viel habe ich im Alter durch frühzeitiges Sparen am Kapitalmarkt jeden Monat mehr?

Der Rentenrechner zur privaten Altersvorsorge

Das Investieren am Kapitalmarkt lohnt sich langfristig bedeutend mehr als jegliches anderes Produkt der privaten Altersvorsorge, wie etwa eine Riester-Rente oder Lebensversicherung. Daher ist die Altersvorsorge am Kapitalmarkt für jeden eine sinnvolle Wahl oder Ergänzung.

Um von der Renditekraft des Kapitalmarkts langfristig und sicher zu profitieren, ist es notwendig, die Altersvorsorge professionell zu strukturieren. So kann aus kleinen, regelmäßigen Sparbeträgen ein wahres Vermögen im Alter entstehen.

Der Online Rentenrechner zeigt Ihnen, wie Sie mit einer professionellen Kapitalmarktanlage ein zusätzliches Einkommen für Ihren gesamten Ruhestand aufbauen können.

Persönliche Angaben
{{showAdditional ? 'Angaben einklappen' : 'Weitere Angaben'}}
Zum Renteneintritt im Alter von {{fields.retirementAge}} Jahren:
Sie haben pro Monat zusätzlich zur Verfügung.

Ihre investierten  sind zum Renteneintritt auf  angewachsen.

Mit dem Rentenrechner erhalten Sie einen ersten Eindruck über Ihre Anlageoptionen. Um das optimale Portfolio für Ihre persönlichen Ziele zu ermitteln, testen Sie unseren ETF-Portfolio Planer.

Persönliche Angaben
{{showAdditional ? 'Angaben einklappen' : 'Weitere Angaben'}}
Optimistisches Szenario
i
Das optimistische Szenario zeigt das 95%-Quantil möglicher zukünftiger Entwicklungen. Das bedeutet, dass sich Ihr Portfolio mit einer geringen Wahrscheinlichkeit auf diese Weise entwickeln könnte.
Erwartetes Szenario
i
Das erwartete Szenario zeigt das 50%-Quantil. Dies bedeutet, dass dies eine erwartete zukünftige Entwicklung Ihres Portfolios ist.
Pessimistisches Szenario
i
Das pessimistische Szeario zeigt das 5%-Quantil möglicher zukünftiger Entwicklungen. Das bedeutet, dass sich Ihr Portfolio mit einer geringen Wahrscheinlichkeit auf diese Weise entwickeln könnte.
Jahr Gesamtvermögen Jährliche Einzahlungen Jährliche Auszahlungen
{{new Date().getFullYear() + index}}
Die Berechnungen des Rentenrechners basieren auf historischen Daten. Bitte beachten Sie, dass vergangene Renditen kein Indikator für zukünftige Entwicklungen sind (mehr dazu in unserem Risikohinweis).

Vereinbaren Sie Ihr kostenfreies Beratungsgespräch mit einem Altersvorsorge-Experten

Auf welchen Annahmen basiert der Rentenrechner?

Unsere Annahmen bei den einzelnen persönlichen Angaben sind wie folgt:

  • Kosten: Unser Rentenrechner ist inklusive Kosten. Damit sind sämtliche Gebühren für Ginmon sowie die Produktkosten unserer verwendeten ETFs berücksichtigt. Mehr zu unseren Gebühren erfahren Sie hier.
  • Inflation: In unserem Modell gehen wir von einer Inflation, also einer Preissteigerung, von knapp unter 2 % aus, was dem EZB-Mandat im Euroraum entspricht.
  • Steuern: Bei der Berechnung werden zur Vereinfachung die Steuern kontinuierlich von der Rendite abgezogen. Die Steuern, die jeder Deutsche auf Kapitalerträge zahlen muss, betragen 26,375 %. Sie setzen sich aus 25 % Kapitalertragssteuer und 5,5 % Solidaritätssteuer zusammen. Bei Kirchen-zugehörigen Anlegern kommt zusätzlich eine Kirchensteuer von 8 % bzw. 9 % hinzu. Dies erhöht damit den Gesamtsteuersatz auf 27,8186 % bzw. 27,9951 %. In unserer Berechnung wird bei der Auswahl der Option „Kirchensteuerpflichtig?“ der Steuersatz von 9 % angewendet.

Die Berechnungslogik des Rentenrechners ist wie folgt:

  • Erwartete Rendite: Für die Berechnung im Rentenrechner wird die wöchentliche Durchschnittsrendite verwendet, welche auf historischen Daten fundiert ist. Dabei ist zu beachten, dass vergangene Performance kein Indikator für zukünftige Wertentwicklung sind.
  • Erwartete Schwankungen: Zur Berechnung der erwarteten Schwankungen wird die durchschnittliche Standardabweichung der durchschnittlichen Rendite genutzt, die ebenfalls auf historischen Daten basiert.
  • Darstellung: In der Grafik werden drei mögliche Entwicklungen dargestellt. Die hellblaue Linie stellt ein optimistisches Szenario, das 95 %-Quantil dar. Dabei besteht ein 5 %-Wahrscheinlichkeit einen Wert darüber zu erreichen. Die orange Linie steht symbolisch für das erwartete Szenario, somit das 50 %-Quantil. Bei der dunkelblauen Linie handelt es sich um ein pessimistisches Szenario, das sogenannte 5 %-Quantil. Die Wahrscheinlichkeit einen Wert über der Linie zu erreichen, beträgt 95 %.

Wie finde ich heraus, ob ich bereits genug abgesichert bin?

Die gesetzliche Rente ist heutzutage bei den meisten Menschen nicht mehr ausreichend, um einen entspannten Ruhestand genießen zu können. Viele Leute stellen sich berechtigterweise die Frage: Wie viel Rente brauche ich überhaupt? Um dies herauszufinden, müssen Sie verschiedene Punkte betrachten.

Zuallererst müssen Sie sich die Frage stellen: Wie viel Rente bekomme ich?
Sollten Sie nicht wissen, wie hoch Ihre gesetzliche Rente in etwa ausfallen wird, können Sie über einen Rentenrechner Ihre gesetzliche Rente berechnen lassen. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) bietet über ihre Webseite hierfür ein Online-Tool zur Berechnung der gesetzlichen Rente an: Mehr erfahren.

Theoretisch können Sie den Wert auch selbst errechnen, indem Sie die folgende Formel anwenden:

Rentenformel = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x aktueller Rentenwert x Rentenfaktor

Die voraussichtliche Rente berechnen Sie, indem Sie Ihre Entgeltpunkte mit Ihrem Zugangsfaktor multiplizieren, und daraufhin diesen Wert mit dem aktuellen Rentenwert und Rentenfaktor multiplizieren. So können Sie die Frage „Wie viel Rente bekomme ich?“ beantworten. Ihre Rentenhöhe berechnen zu lassen, hilft Ihnen außerdem dabei sich einen ersten Überblick über Ihre Lage zu verschaffen. Allerdings gilt es zu beachten, dass es unter zahlreichen verfügbaren Online-Tools Rechner zur Ermittlung der Brutto- und Netto-Rente gibt.

Wichtig: Sollten Sie vor der gesetzlichen Altersrente in den Ruhestand gehen wollen, so müssen Sie zusätzlich die Abzüge beim Renteneintritt berechnen. Pro vorgezogenem Monat wird Ihre Rente lebenslang um 0,3 % pro Monat gekürzt.

Je tiefer man sich in die Berechnung der späteren, eigenen gesetzlichen Rente einarbeitet, desto klarer wird, dass eine zusätzliche Absicherung per betrieblicher oder privater Altersvorsorge unerlässlich ist. Zur Berechnung der Effektivität der privaten Altersvorsorge bieten wir mit dem Ginmon Rentenrechner eine der wenigen verfügbaren Möglichkeiten, um etwas Licht ins Dunkle zu bringen, inwiefern sich frühzeitiges privates Sparen für Ihre spätere Rente lohnt.

Warum ist die frühzeitige Altersvorsorge so wichtig?

Aufgrund des demografischen Wandels wird sich das Verhältnis von Beitragszahlern zu Rentner in der Zukunft stark ändern, daher wird ein deutliches Absinken des gesetzlichen Rentenniveaus erwartet. Auch die betriebliche Altersvorsorge ist nicht unbedingt für jeden vorteilhaft vor allem im Hinblick auf einen Arbeitgeberwechsel treten oftmals Komplikationen auf.

Daher sollte man sich schon früh Gedanken über eine private Altersvorsorge machen. In jungen Jahren wird der Grundstein für später gelegt. Deshalb ist es wichtig, schon als Berufseinsteiger Geld zur Seite zu legen. Mithilfe von guter Planung ist dies auch mit einem geringeren Budget möglich.

Was sind die drei Säulen der Altersvorsorge?

Bei den drei Säulen der Altersvorsorge unterscheidet man zwischen der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge. Bei der gesetzlichen Altersvorsorge handelt es sich um eine staatliche Altersvorsorge. Sie finanziert sich über ein Umlageverfahren. Das bedeutet, dass die Beiträge nicht zurückgelegt, sondern an die derzeitigen Rentner ausgezahlt werden (sog. Generationenvertrag).

Die betriebliche Altersvorsorge entsteht im Rahmen einer Vereinbarung innerhalb eines Arbeitsverhältnisses. Man unterscheidet zwischen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber finanzierten betrieblichen Altersvorsorge.

Bei der privaten Altersvorsorge hat der Versicherungsnehmer einen Sparplan, bei dem in der Regel durch monatliche Beiträge gespart wird. Ab einem vertraglich festgelegten Zeitpunkt kann man sich anschließend einen gewissen Betrag monatlich auszahlen lassen.

Was bietet mir Ginmon?

Ginmon ist ein lizenziertes Finanztechnologie-Unternehmen (sog. „Robo-Advisor„) und bietet eine transparente, vollautomatisierte Geldanlage ab einer Mindestanlagesumme von nur 1.000 Euro. Durch eine verständliche Anlagestrategie und einfache Bedienung ermöglicht Ginmon, angespartes Vermögen kostengünstig in bewährte Anlageformen, wie etwa ETFs, zu investieren.

Aufgrund einer hohen Automatisierung kann Ginmon die Geldanlage zu einer All-In-Gebühr von 0,95 p.a. auf das investierte Vermögen anbieten und ist so deutlich günstiger als traditionelle Alternativen.

Ginmon positioniert sich somit als eine ehrliche und faire Alternative zu herkömmlichen Bankprodukten und Anlageberatern, die oftmals horrende Gebühren für schwache Investmentprodukte verlangen.

Wie funktioniert die Anmeldung?

Der Anlageprozess von Ginmon funktioniert in 3 Schritten:

1. Durch einen Multiple-Choice Interview mit sieben Fragen bestimmen wir zunächst in weniger als zwei Minuten Ihren Anlegertyp. Dieser Anlegertyp unterstützt Sie dabei, die für Sie passende Anlagestrategie zu ermitteln.

2. Im nächsten Schritt planen Sie Ihre Geldanlage ganz einfach per Schieberegler. Geben Sie zusätzlich Ihre Einmalanlage sowie die gewünschte monatliche Sparrate an und unsere Plattform errechnet automatisiert die optimale Kapitalallokation Ihrer Geldanlage.

3. Nachdem Ihr Depotkonto bei unserer Partnerbank eröffnet ist, setzen wir Ihre Anlagestrategie automatisiert um und optimieren laufend Ihr Portfolio. Per Login und mit wenigen Klicks verwalten Sie Ihr Portfolio einfach und komfortabel. So können Sie z.B. einzahlen, auszahlen oder Ihre Sparrate ändern. Wie sich der Wert Ihrer Geldanlage entwickelt und zusammensetzt, haben Sie dabei stets im Blick – auf Ihrem Desktop, Tablet oder Smartphone.

Was kostet Ginmon?

Bei der Geldanlage mit Ginmon entstehen folgende Kosten:

Servicegebühr: 0,75 p. a. der Anlagesumme
ETF-Kosten: 0,2 p.a. der Anlagesumme

Zum Vergleich: Traditionelle Geldanlagen bei Banken und Anlageberatern belaufen sich nicht selten auf mindestens 2,26 % p.a. der Anlagesumme.

Was ist alles in der Servicegebühr enthalten?
Unsere niedrige all-inclusive Grundgebühr beinhaltet bereits alle anfallenden Leistungen und sichert Ihnen eine garantiert provisionsfreie Geldanlage.

Mehr zu unseren Gebühren finden Sie hier!

Gibt es eine Mindestlaufzeit?

Nein. Sie haben jederzeit Zugriff auf Ihr investiertes Geld. In nur wenigen Schritten können Sie Ihr Depot bei Ginmon kündigen. Mit eingereichter Kündigung liquidieren wir Ihre Anlagestrategie und überweisen Ihr Geld zurück auf Ihr Referenzkonto.

In puncto Flexibilität und Transparenz ist Ginmon daher einer herkömmlichen betrieblichen Altersvorsorge bei weitem überlegen.

Wie funktioniert Ihre Geldanlage bei Ginmon?

Sie können Ihr persönliches Ginmon-Konto innerhalb weniger Minuten eröffnen.
In nur drei Schritten können Sie loslegen.

1
Persönliche Ziele festlegen
Sie beantworten in wenigen Minuten einige Fragen zu Themen, wie Ihrer persönlichen Risikoaffinität und persönlicher Lebenssituation.
2
Geldanlage planen
Wählen Sie Ihre gewünschte Erstanlage sowie Sparrate. Unsere Technologie berechnet hieraus Ihr optimales Portfolio.
3
Entspannt zurücklehnen
Nach der Depoteröffnung setzt unsere Technologie die Investmentstrategie automatisiert um. Den aktuellen Stand können Sie jederzeit online einsehen.

Erfahren Sie mehr über Ginmon:

Unsere
Technologie
Unsere
Anlagestrategie
Unsere
Gebühren
Unsere
FAQs